noch Fragen?  
+49 (0)89 - 85693 - 2555
Ihr Beratungstermin:
+49 (0)89 - 85693 - 2555

Transmann OP

Der operative Weg von der Frau zum Mann gestaltet sich aufgrund der anatomischen Gegebenheiten etwas komplizierter und muss daher in mehreren Sitzungen stattfinden. Bei der Transmann OP versuchen wir Ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen.

Welche Maßnahmen gehören zur Frau zum Mann Operation dazu?

Vor oder nach der operativen Entfernung des Busens (Mastektomie) wird im Rahmen der Transmann OP der Uterus samt Eileitern und Eierstöcken, ggf. auch die Vagina entfernt (Hysterektomie, Adnexektomie, Kolpektomie). Diese Eingriffe können laparoskopisch, also minimalinvasiv, durch den Bauchnabel sowie transvaginal durchgeführt werden. Nach Abtragung der Vaginalschleimhaut (Kolpektomie), wird die Vagina verschlossen. Es folgt der Aufbau eines Klitorispenoid (Klitpen, kleinen Penoids). Nach Streckung der Klitoris, die durch die Hormontherapie hypertrophiert, wird hierbei die Harnröhre aus den kleinen Schamlippen bis zur Klitorispitze vernäht. Nach Verheilen der OP-Wunden ist meist ein Urinieren durch dieses "kleine Penoid" bereits im Stehen möglich. Manche Patienten geben sich damit zufrieden, manche möchten auch die Scheide behalten. Mit dem Risiko einer erhöhten Fistelrate kann ein Klitorispenoid bei Erhaltung der Vagina erfolgen.

Penoid – die hohe Kunst in der Phalloplastik

Ein Penoid, das einem normalen Penis gleicht, kann am besten aus einem fasziokutanen radialen Unterarmlappen gebildet werden. In einer Sitzung kann hierbei die Harnröhre (tube-in-tube) zusammen mit dem Penoid gebildet werden. Sowohl die Arterie als auch Venen dieses Lappens werden mit Gefäßen am Unterbauch mikrochirurgisch verbunden. In der Regel lassen sich zwei Nerven dieses Lappens präparieren, von denen einer mit einem Leistennerven und der andere mit einem Klitorisnerven verbunden wird, um sowohl eine erogene Sensibilität als auch normale Berührungssensibilität im Penoid zu schaffen. Die Klitoris kann an der Basis eingepflanzt oder nach Entfernung der oberflächlichen Hautschicht versenkt und in die Harnröhre integriert werden, was die meisten Patienten wünschen. Am Unterarm werden die Sehnen und Nerven durch Muskelbäuche bzw. Haut abgedeckt, die große Wundfläche mit Vollhaut (vom Unterbauch oder den Oberschenkeln) oder Spalthaut vom Oberschenkel abgedeckt.

Alternative Methode zur Penoidbildung bei der Transmann OP

Als Alternative kann ein sogenannter anterolateraler Oberschenkel (ALT-Lappen) zur Penoidbildung verwendet werden. Hiermit können bei schlanken Patienten formschöne Penoide gebildet werden. Allerdings muss die Harnröhre in einer späteren, meist 2-zeitigen Operation geformt werden. Häufig wird Liposuction zur Verschmälerung erforderlich, da die Penoide sehr dick werden. Ferner kann meist nur ein dünner Nerv zur Sensibilisierung dieses Lappens verwendet werden, so dass auch diesbezüglich der Unterarmlappen Vorteile bietet. Penoidbildungen aus gestielten Lappen aus Leiste oder Unterbauch sind nur in speziellen Ausnahmefällen anzuraten.

Können nach einer Frau zum Mann Operation in München Korrekturoperationen notwendig werden?

3-6 Monate nach Penoidbildung erfolgen Korrekturoperationen: Sulcus-coronarius-Plastik, Skrotumrekonstruktion mit V-Y-Plastik, ggf. Korrektur einer Harnröhren-Haut-Fistel oder Harnröhrenstriktur.

Die Implantation einer hydraulischen Penisprothese kann ca. 1 Jahr nach Penoidbildung zur Versteifung des Penoids erfolgen. Meist empfehlen wir die dreiteilige Prothese, selten auch 2-teilige. Selten kann auch eine semiflexible Penisprothese sinnvoll sein. Des Weiteren werden Hodenprothesen eingesetzt.

Wir besprechen mit Ihnen, welche für Sie geeignet ist. Ziel ist, dass eine Erektion "auf Knopfdruck" möglich wird. Die Prothese muss nach dem Eingriff ca. 6 Wochen in Ruhe einheilen.